Image

Pierre Saner-Nyffenegger ✵ 1936-1974

Pierre Saner-Nyffenegger 1972

Geburtsname:  Pierre Antoine Saner
Geburtstag:  5. März 1936
Geburtsort:  Basel, Schweiz
Todestag:  21. Mai 1974
Todesort:  Binningen, Schweiz
Ruhestätte:  Boncourt, Jura, Schweiz
Informationen:  Marianne Saner-Nyffenegger

 

 

CIBA-Geigy Zeitschrift – Personalchronik – Juni 1974 – H. Derrer

Wir gedenken – Pierre Saner


Am 21. Mai ist Pierre Saner im Bruderholzspital nach schwerer Krankheit im Alter von 38 Jahren gestorben.

Pierre Saner kam Anfang 1967 zur damaligen CIBA, wohlvorbereitet durch eine gründliche kaufmännische Schulung und mehrjährige Tätigkeit im In- und Ausland auf dem Gebiet des internationalen Transportwesens. Nach kurzer Zeit wurde er zum Verhandlungsbevollmächtigte und 1971 zum Prokuristen befördert. Pierre Saner war siebeneinhalb Jahre in unserer Firma tätig, zuerst als Angestellter, dann als Leiter der Spezialabteilung für internationale Waren­ und Finanzgeschäfte innerhalb der Funktion Finanz. Siebeneinhalb Jahre sind eine kurze Zeitspanne in Jahren gemessen. Uns, die wir mit Pierre Saner täglich zu tun hatten, scheint es, als ob er immer zu unserem Team gehört hätte. So sehr ist er uns gegenwärtig mit seinem regen Geist, seiner liebenswürdigen; offenen und ausgeglichenen Art, in der er uns stets gegenübertrat.

Seine hohen charakterlichen Qualitäten waren eine Voraussetzung für die erfolgreiche Bewältigung der anspruchsvollen Aufgabe, die wir ihm übertragen hatten. Über die ganze Welt erstreckte sich sein Aktionsradius. Dabei war er nicht gebunden an ein enges Pflichtenheft. Der Erfolg seiner Arbeit hing massgeblich von seinem eigenen kaufmännischen Spürsinn, seiner Phantasie, der regen Anteilnahme am Geschehen in der Welt ab, aber auch von der Fähigkeit, im Unternehmen mit allen Stellen gut zusammenzuarbeiten und im In­ und Ausland Kontakte anzuknüpfen. Alle diese Voraussetzungen waren bei ihm in hohem Masse gegeben.

Gross war sein persönlicher Einsatz, der es ihm unter anderem erlaubt hat, neben einer starken Beanspruchung für das Geschäft, die militärische Karriere zu bewältigen. Noch Anfang dieses Jahres durften wir ihm zu seiner Beförderung zum Major gratulieren. Man konnte von Pierre Saner viel verlangen. So war er zum Beispiel 1968 freudig bereit gewesen, für ein halbes Jahr nach   Indonesien zu gehen, um eine nicht leichte Aufgabe zu übernehmen. Und wohl der grösste aber auch erschütterndste Beweis seines Einsatzwillens und seiner Treue zur Firma: Bis ganz kurze Zeit vor seinem Tod hat er unter Aufbietung der letzten Kräfte und gezeichnet von seiner schweren Krankheit tapfer und mit frohem Mute seine Aufgaben im Geschäft erfüllt.

Es ist schwer, von einem Mitarbeiter mit diesen hohen menschlichen und fachlichen Qualitäten Abschied nehmen zu müssen. Unsere Firma, seine Kollegen und seine Mitarbeiter sind gegenüber Pierre Saner mit grosser Dankbarkeit erfüllt für das Beispiel, das er uns gegeben hat während der kurzen Wegstrecke, die wir mit ihm zusammen gehen durften. Wir werden ihn unserer Firma sehr vermissen.

 


Besuche & Blumen


 Henri Saner-Wassermann ✵ 1898-1976 (Vater)
 Rosa Saner-Wassermann ✵ 1905-1995 (Mutter)
André Saner-Nussbaumer ✵ 1927-2013 (Bruder)

Rosa Saner-Wassermann ✵ 1905-1995

Rosli Saner-Wassermann

1925

Rosa Saner-Wassermann

1985

Geburtsname: Rosa Clara Wassermann
Geburtstag: 1. Juli 1905
Geburtsort: Kleinhüningen, Basel, Schweiz
Todestag: 2. August 1995
Todesort: Boncourt, Jura, Schweiz
Ruhestätte: Friedhof Boncourt
Informationen: Familie Saner

 

 


Gute Menschen gleichen Sternen,

sie leuchten noch lange nach ihrem Erlöschen.


Besuche & Blumen


Henri Saner-Wassermann ✵ 1898-1976 (Gatte)
André Saner-Nussbaumer ✵ 1927-2013 (Sohn)
Pierre Saner-Nyffenegger ✵ 1936-1974 (Sohn)

Henri Saner-Wassermann ✵ 1898-1976

Henri Saner

1925

Henri-Saner Wassermann

1965

Geburtsname: Henri Léon Saner
Geburtstag: 22. Oktober 1898
Geburtsort: Boncourt, Jura, Schweiz
Todestag: 20. September 1976
Todesort: Boncourt, Jura, Schweiz
Ruhestätte: Friedhof Boncourt
Informationen: Familie Saner

 

 

Nachruf – Der Zöllner vom Oktober 1976 – Sektion Basel – Wl

Henri Saner, pens. Gzw-Adjutant


In der prächtig renovierten Kirche in Boncourt nahm am 23. September 1976 eine grosse Trauergemeinde Abschied von unserem Kameraden Henri Saner. Delegationen pensionierter Kollegen kamen von Bern und Basel, einzelne Kameraden von weiter her. Auch eine Delegation der Adjutanten in Uniform mit Gzw-Kdt Oberstlt Götz begleitete Henri auf den Gottesacker, ihm die letzte Ehre erweisend. Mit Henri haben wir einen der populärsten Kameraden verloren. Durch seine loyale, überaus offene Haltung Vorgesetzten und Mitarbeitern gegenüber, erwarb er sich grosse Achtung und viele Freunde. Harte Schale, gütiges Herz, traf auf ihn besonders zu.

Am 20. September erreichte ihn im Garten jäh eine Herzschwäche. Trotz sofortiger ärztlicher Hilfe verschied Henri auf dem Transport in das Bezirksspital Porrentruy. Henri, der sich stets einer robusten Gesundheit erfreuen konnte, musste sich vor zwei Jahren einer nicht leichten Darmoperation unterziehen. Der jähe Tod seines jüngsten Sohnes, im blühenden Alter von 38 Jahren, verbunden mit seinem geschwächten physischen Zustand, hatte ihn sichtlich gezeichnet.

Henri wurde am 22. Oktober 1898 in Boncourt geboren und besuchte die dortige Primarschule und die Kantonschule in Pruntrut. Er wollte Schulmeister werden wie seine Grossväter bis zum Ururgrossvater. Der Erste Weltkrieg, der frühe Tod seines Vaters und die darausentstehende finanzielle Notlage der Familie, zwangen ihn, seine Ausbildung aufzugeben und mit dem Verdienst als Magazingehilfe in der Zigarettenfabrik Burrus & Co., seiner Mutter beizustehen. Am 1. August 1919 begann er seine Grenzwächterkarriere in Beurnevésin kam dann auf die Posten Grenzach, Goumois, Lucelle, Kleinhüningen und Lisbüchel, wo er vom Gefreiten bis zum Wachtmeister befördert wurde.

Hüningerstrasse und Korpsbureau waren weitere Stationen. Im Jahre 1940 kam er als Unterabschnittchef, im Grad eines Feldweibels nach Flüh während des Weltkrieges, wo er einen grossen, verantwortungsvollen Aufgabenkreis zu bewältigen hatte.

Mit grosser Einsatzbereitschaft, mit Gewissenhaftigkeit und Können war er in der Lage, die auftretenden Situationen so zu meistern, dass sie ihm Achtung und Schätzung bei Vorgesetzen und Mitarbeitern einbrachten. Auf Neujahr 1948 wurde Henri dann zum Abschnittchef-Stellvertreter, als Adjutant, nach Riehen versetzt, wo er bis zur Pensionierung auf 1. August 1961 blieb.

Am 25. Oktober 1925 verheiratete sich Henri mit Rosa Wassermann von Kleinhüningen. Der sehr glücklichen Ehe entsprangen zwei Söhne, die beide sehr gute private und militärische Karrieren machten, sehr zur Freude ihres Vaters. Henri war nicht nur ein besorgter Vater, ihm bedeutete seine Familie alles. Das Ehepaar führte aber auch ein gastliches Haus. Wie oft und zu welchen Zeiten hatte das legendäre “Rösli” noch einen Kaffee für Besucher zu brauen? Nie war es ihr zuviel. Henri beschloss seinen Lebensabend in seinem neuen, schönen Haus in seiner alten Heimat, wo er in Garten, Wald und Wiesen seinen Hobbys frönen konnte. Aber auch hier pflegte er den Kontakt mit seinen ehemaligen Vorgesetzten und Kameraden.

Henri, unser treuer Freund ist nicht mehr. Die vielen geselligen Stunden, mit seinem welschen Charme, bleiben uns in Erinnerung. Wir werden ihm ein treues Andenken bewahren. Seiner trauernden Gattin und der Trauerfamilie sprechen wir auch an dieser Stelle unsere aufrichtige Teilnahme aus.

Henri, repose en paix!


Besuche & Blumen


 Rosa Saner-Wassermann ✵ 1905-1995 (Gattin)
André Saner-Nussbaumer ✵ 1927-2013 (Sohn)
Pierre Saner-Nyffenegger ✵ 1936-1974 (Sohn)

Regina Nussbaumer-Müller ✵ 1903-1989

Regina Nussbaumer-Müller

1923

Regine Nussbaumer-Muller

1983

Geburtsname: Louise Regina Müller
Geburtstag: 12. September 1903
Geburtsort: Triengen (Luzern), Schweiz
Todestag: 9. Juli 1989
Todesort: Riehen, Schweiz
Ruhestätte: Friedhof am Hörnli, Basel, Schweiz
Informationen: Helly Saner-Nussbaumer

 

Alles geht vorüber, was das Leben bringt.
Ob zum Hochzeitsreigen hell die Glocke klingt,
Ob sie dumpf dir läutet in das letzte Haus —
Froh und banges Klingen — beides schwingt sich aus!

Alles geht vorüber, auch die längste Nacht,
Die in tiefem Jammer schlaflos du vollbracht,
Und es geht vorüber auch der schönste Tag,
Selbst das Glück kann hemmen nicht den Stundenschlag!

Alles geht vorüber — Ehre, Ruhm und Schmach;
Auch die schwersten Stürme lassen wieder nach.
Und das frohste Herze kommt einmal zur Ruh;
Alles geht vorüber — und auch ich und du!

(Von ihrer Rede an der 80. Geburtstagsfeier auf dem Gütsch)


Regina’s Lebensmotto:

“Nun, sieh’ die Rosen, für dich blühen,

Wo die Pflicht dich hingestellt.”


Besuche & Blumen


 Albert Nussbaumer-Müller ✵ 1904-1956 (Gatte)

Albert Nussbaumer-Müller ✵ 1904-1956

Albert Nussbaumer-Müller 1925

1930

Albert Nussbaumer 1953

1953

Geburtsname: Albert Nussbaumer
Geburtstag: 11. November 1904
Geburtsort: Riehen, Schweiz
Todestag: 30. Oktober 1956
Todesort: Riehen, Schweiz
Ruhestätte: Friedhof am Hörnli, Basel, Schweiz
Informationen: Regine und Helly Nussbaumer

 

 

Wir wollen nicht trauern, dass wir ihn verloren haben, sondern wir wollen dankbar dafür sein, dass wir ihn gehabt haben;

denn alles lebt für Gott und wer auch immer heimkehrt zum Herrn, der wird noch mit zur Familie gerechnet.

Was wir als Verlust empfinden, bedeutet für ihn den Erwerb der himmlischen Wohnung.

(Hl. Hieronymus)


Besuche & Blumen


 Regina Nussbaumer-Müller ✵ 1903-1989 (Gattin)

André Saner-Nussbaumer ✵ 1927-2013

André-Saner-Nussbaumer 1951

1951

André-Saner-Nussbaumer

2013

Geburtsname: André Henri Saner
Geburtstag: 5. April 1927
Geburtsort: Basel, Schweiz
Todestag: 23. Februar 2013
Todesort: Basel, Schweiz
Ruhestätte: Friedhof am Hörnli, Riehen, Schweiz
Informationen: Marc Saner

 

 

Nachruf – Basler Zeitung vom 5. März 2013 – Robert Heuss, ehemaliger Staatsschreiber

André Saner, Kreiskommandant


Am 23. Februar 2013 ist in Basels Landgemeinde Riehen André Saner Nussbaumer kurz vor seinem 86. Geburtstag nach langer Krankheit verstorben. Er hinterlässt seine Frau Helly, zwei Söhne und zwei Grosskinder.

Die ältere Generation wird sich gerne an den konzilianten, korrekten und weltoffenen Kreiskommandanten und Chef der basel-städtischen Militärverwaltung während der Regierungszeit von Franz Hauser und Karl Schnyder erinnern. Nach kurzer kaufmännischer Tätigkeit in der Privatindustrie trat er 1949 in den Staatsdienst des Kantons Basel-Stadt, arbeitete beim Kontrollbüro, wo er zunächst hauptsächlich mit der Vorbereitung von Wahlen und Abstimmungen beschäftigt war, dann als Sekretär in der Staatskanzlei und seit 1965 als Adjunkt im Finanzdepartement. 1968 wurde er zum Stellvertreter des damaligen Kreiskommandanten Max Hänni gewählt, dessen Nachfolge er 1979 antrat. Voraussetzung dafür war seine militärische Laufbahn: Als Kommandant befehligte er die aus Basler Milizen zusammengesetzte Radfahrerkompanie III/3, anschliessend während sieben Jahren das Füsilier Bataillon 244. Seine militärische Laufbahn beendete Oberst Saner als Kommandant des Mobilmachungsplatzes 201.

Zu den Aufgabengebieten seiner ­Militärverwaltung gehörten das militärische Schiesswesen, die Organisation und Durchführung der Aushebungen, der Inspektionen, der Wehrmännerentlassungen, aber auch die Korpskontrolle über 35 Stäbe und 131 Einheiten mit etwa 25000 Wehrmännern, alles Tätigkeiten, die vielfältige Kontakte zu breiten Kreisen der Bevölkerung ergaben.

André Saner fand mit allen Mit­arbeitenden wie Wehrmännern den richtigen, zivilen Ton und manche unbürokratische Lösung. Mit seiner offenen, fröhlichen und vornehmen Art war er bei den Mitarbeitenden und bei einer breiten Öffentlichkeit angesehen und respektiert. Ohne nach aussen gross in Erscheinung zu treten, hat er dem in Zeiten des Kalten Krieges sehr wichtigen Bereich der Gesamtverteidigung entscheidende Impulse für die Zusammenarbeit der kantonalen Verwaltung mit der Armee gegeben. Als ehemaliger Radfahrer legte er den Weg zwischen seinem Wohnort Riehen und dem Spiegelhof regelmässig mit dem Velo zurück, damals noch eher ungewohnt.

Nach über 37 Jahren Staatsdienst liess sich der Verstorbene 1987 mit 60 Jahren pensionieren. Durch den Fall des Eisernen Vorhanges hat sich seither im Militärbereich vieles verändert. André Saner hat diese Veränderungen mit Interesse verfolgt.


Besuche & Blumen


Henri Saner-Wassermann ✵ 1898-1976 (Vater)
Rosa Saner-Wassermann ✵ 1905-1995 (Mutter)
Pierre Saner-Nyffenegger ✵ 1936-1974 (Bruder)

Luke Jacob Hansen ✵ 1984-1996

Luke Jacob Hansen

Name at birth:  Luke Jacob Hansen
Date of birth:  30/4/84
Place of birth:  Riyadh, Saudi Arabia
Date of death:  22/3/96
Place of death:  Saas Grund, Switzerland
Resting place:  New Berlin, Wisconsin, USA
Submitted by:  American Community School  (amcomsch@emirates.net.ae)

 

 

Luke was a great friend who was great at everything. He was a leader, an athlete, and a sportsman. Luke will always stay in our hearts.

American Community School, Abu Dhabi (UAE)


Visitors & Flowers